Einführung
Malerei
Radierung
Hochdruck
 Federzeichnung
 Bleistiftzeichnung
Kohlezeichnung
Gouache
Impressum
     
 


 Leichtretrospektiv

 Jürgen Tenz zeigt in seinen surrealistischen Bildwelten, ausgeführt
 
 in Gouachen,  Feder- und Kohlezeichnungen von 1974 bis 1979,

 makabere, phantasmagorische Szenerien, in denen sich die be-

 schädigte Bewusstseinsstruktur des Menschen von heute spiegelt.

 Durchzogen von Straßen und Brücken, vollgestopft mit Autos, Bau-

 wagen, Baukränen - dazwischen posiert in abgeklärter Innigkeit

 ein Frauenakt. Inszenierte Bildinhalte, in denen Bewegung und figür-

 liche Dialoge in bühnenähnliche Situationsräume  komponiert sind,

 inspiriert  durch  die Tanztheaterszene in Berlin  sowie durch die

 globalisierende Zeit, bestimmen das Sujet ab 1990 bis heute.
                                                                                      




                                        Gartenfest, 2008, Öl auf Nessel, 90 x 80 cm

 



 Ausstellungen in Berlin, Potsdam, ARAG-Kunstpreis Düsseldorf 1999,

 Art-Brandenburg 2007,  Kunstmessen Berliner Liste 2010 und 2011,

 Kunstverein Emsdetten, Bretten,  Mülheim a. d. Ruhr, Paris - Long-

 jumeau, Quimper, Arcachon – Frankreich, Sidney - Australien,

 Baku - Aserbaidschan, Tokio, Kunst-Geschoss - Stadtgalerie Werder (Havel).


                  

 Ankäufe:  Banken, öffentliche Hand und Private.

    



 Publikationen: Grafikkalender von 1988 – 1992, Illustrationen zu Lyrik

 und Prosa von Nepomuk Ullman: „Schwarzer Flieder“ – Haack-Verlag

 Berlin, sowie  „Zeit, die sich ins Lächeln mischt“,  Harzer Verlag Karls-

 ruhe, Edition Melanchthon 1997 – Bretten.